Donnerstag, 16.08.2018 21:31 Uhr

Leerstehendes Gebäude brannte aus

Verantwortlicher Autor: Klaus Köhnen Oberdreis/Ww., 29.07.2018, 17:19 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 3816x gelesen
Symbolbild
Symbolbild  Bild: Klaus Köhnen

Oberdreis/Ww. [ENA] Am Freitag, (27. Juli) wurde die Feuerwehr nach Oberdreis in den Ortsteil Tonzeche gerufen. Dort hatte ein leestehendes Gebäude Feuer gefangen. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand das Haus bereits in Vollbrand. Ein Übergreifen der Flammen auf den nahen Wald konnten die Einsatzkräfte verhindern.

Ein großes Aufgebot an Einsatzkräften wurde am Freitagnachmittag ab 14.24 Uhr, von der Leitstelle Montabaur, nach Oberdreis in den Ortsteil Tonzeche beordert. Dort hatte ein leerstehendes Gebäude aus bislang noch nicht geklärten Gründen Feuer gefangen. Beim Eintreffen der ersten Kräfte aus Oberdreis und Puderbach stand der Dachstuhl bereits in Vollbrand. Die dunkle Rauchsäule war weithin sichtbar.

Der Wehrleiter der Feuerwehr VG Puderbach, Dirk Kuhl orderte Kräfte der Feuerwehr Raubach und der Feuerwehr Dierdorf nach. die Vegetation rund um das Gebäude hatte bereits angefangen zu brennen und der Wald war nicht weit. Hinzu kam, dass es in dem Ortsteil Tonzeche nur einen Hydranten gibt. Insofern musste Wasser im Pendelverkehr aus Steimel herbeigeschafft werden. Ein Ausbreiten der Flammen konnte, durch den gezielten Einsatz der Kräfte, verhindert werden. Das leerstehende Gebäude dagegen brannte völlig aus.

Zusätzlich waren Kräfte des DRK mit alarmiert worden, brauchten aber nicht einzugreifen. Nachalarmiert wurden die Kräfte der SEG Einsatzgruppen Dierdorf und Neuwied. Sie standen in Bereitschaft, denn den 55 Einsatzkräften der Feuerwehren wurde alles abverlangt. Es war die heißeste Zeit des Tages, das Thermometer zeigte 35 Grad. Hinzu kamen die dicke Einsatzkleidung mit Helm und die abstrahlende Wärme des Brandes. Schnell waren die Einsatzkräfte völlig durchgeschwitzt. Die Dierdorfer Kameraden hatten vorsorglich große Mengen von Getränken mitgebracht. Die Kräfte brauchten immer wieder Ruhepausen im Schatten und viel Flüssigkeit.

Über die Entstehung des Brandes ist noch nichts bekannt. Die Polizei Altenkirchen wird die Ermittlungen hierzu aufnehmen. Der Schaden wird derzeit auf 20.000 Euro geschätzt, da es sich um ein altes Gebäude in nicht gutem Zustand handelte. Die Polizei hat das Gelände beschlagnahmt und wird ermitteln. Ein Video finden Sie hier: https://youtu.be/Gsm-iF-A_DM

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.